Wenn der Sommer endet | Moira Fowley-Doyle

Meine Lieben,

heute habe ich eine Rezension zu „Wenn der Sommer endet“ von Moira Fowley-Doyle für euch. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr hier erfahren.

Informationen zu dem Buch:

Preis: 16,99 Euro

Format: Print, eBook

Seitenanzahl: 320 Seiten

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Genre: Jugendliteratur

Reihe: Einzelband

Verlag: cbt

Um was geht es in dem Buch? 

Das Buch handelt von der siebzehnjährigen Cara und ihrer Familie. Einmal im Jahr bricht die sogenannte dunkle Zeit an. Einen Monat im Jahr scheint es als läge ein Fluch auf der Familie. Unfälle geschehen am laufenden Band. Auch sehr schlimme Unfälle, bei denen schon geliebte Familienmitglieder starben. Caras Freundin Bea prophezeit die schlimmste aller dunklen Zeiten für dieses Jahr voraus. Doch ist dies einfach nur eine Anhäufung blöder Zufälle oder liegt tatsächlich ein Fluch auf der Familie? Mysteriöse Dinge bahnen sich den Weg in ihr Leben. Kann Cara Traum und Realität noch auseinander halten? Was ist Magie und was echt? Als Cara, ihre Schwester Alice und Sam die tragische Geschichte erfahren könnte es für sie bereits zu spät sein. Und wieso ist Elsie auf jedem von Caras Bildern drauf?

Wie gefällt mir das Cover?

Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich empfand es als sehr spannend gestaltet und es war Hauptgrund mir den Klappentext durchzulesen. Alles in allem finde ich die Covergestaltung sehr gelungen. Das Farbenspiel spricht mich sehr an, die Typografie ist ebenfalls passend. Ein rundum schönes Cover.

Wie lautet der erste Satz?

“ So lasst uns die Gläser erheben auf die dunkle Zeit,
Auf unsere Seelen, die wir im Fluss versenken,
Auf das Ungesagte, auf die Geister in den Wänden, 

lasst und trinken auf die dunkle Zeit“

Was ist meine Meinung zu dem Buch?

Ich bin schon seit vielen Tagen am überlegen wie ich dieses Buch bewerten soll. Um ehrlich zu sein fällt es mir immer noch sehr schwer es in Worte zu fassen. Ich werde nun aber versuchen. Zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich das Buch an sich super fand. Ein Buch wie dieses habe ich zuvor noch nicht gelesen. Ich habe weder lauthals losgelacht noch geweint. Trotzdem hat es etwas besonderes an sich, das ich wirklich nicht genau beschreiben kann. Es ist ein außergewöhnliches Buch. Doch ich beginne mal am Anfang. Es hat mir durch den Schreibstil der Autorin den Einstieg in das Buch erleichtert und mich in den Bann gezogen. Die Spannungskurve ging auf und ab, was ich jedoch nicht als Kritikpunkt sehe. Die sogenannte dunkle Zeit war vorerst sehr verwirrend, doch nach einigen Seiten wurde es mir nach und nach klarer was es damit auf sich hat. Es ist durchweg spannend geschrieben, auch wenn die Spannungskurve wieder sank. Mit den Charakteren hab ich mich sofort verbunden gefühlt. Selbst mit Alice, die etwas distanzierter handelte. Jedoch gabs auch Kritikpunkte. Generell habe ich den Anfang, den Mittelteil und das Ende verstanden. Doch in den Zwischenteilen kamen viele Fragen auf, einige wurden beantwortet, andere konnte ich mir selbst erklären, mit wiederum anderen hab ich mich mit einer Bloggerkollegin ausgetauscht. Dennoch bleiben Fragen übrig, die ich mir nicht erklären konnte. Diese übrig gebliebenen Fragen frustrieren mich sehr. Auch jetzt, einige Tage nach beenden des Buches bin ich leider etwas genervt, da ich unbedingt diese Fragen beantwortet haben möchte. Leider bin ich noch nicht auf die Lösung der Fragen gekommen. Dennoch ist es ein tolles Buch und ich bin sehr froh es gelesen zu haben. Ich kann es wirklich jedem ans Herz legen, der sich auf eine neue, andersartige Geschichte einlassen kann. Es ist eine Geschichte über Familie, Freundschaft und Liebe.

Wer ist mein Lieblingscharakter?

Einen speziellen Lieblingscharakter habe ich in diesem Buch nicht.

Gibt es einen Bookboyfriend?

Für mich diesmal nicht.

Das Buch in drei Worten:

Dunkle Zeit, Familie, Spannung

Zitate:

“ Unfälle passieren. Unsere Knochen splittern, unsere Haut reißt, unsere Herzen brechen. Wir brennen, wir gehen unter, wir bleiben am Leben.“

“ Vielleicht muss man sich an mich nur erinnern.“

“ Ich habe Angst vor den Geheimnissen, der anderen.“

“ Was ist Liebe überhaupt?“

“ Es scheint, als lebte sie ihr Leben ganz am Rande der Buchseite. Sobald man die Seite umgeblättert hat, ist sie vergessen.“

Mein Fazit:

Ein tolles Buch mit kleinen Schwachpunkten durch ungeklärte Fragen.

Meine Wertung:

Hiermit möchte ich mich noch herzlich beim Bloggerportal (Randomehouse) für das digitale Rezensionsexemplar bedanken.